Home »

Schulhundkonzept & Buchung

Schulhundkonzept & Buchung

Schulhund „Bella“

Bellatrix „Bella“
Schulhündin am Heinrich-Hertz-Berufskolleg


Name: Bellatrix „Bella“
Tierart/Rasse: Ratonero Bodeguero Andaluz Mischling
Geschlecht: weiblich
Geburtsdatum: 01.07.2018
Farbe: weiß-schwarz
Chip-Nr.: 941000023067502
Betreuer: Herr Andreas Lange
Stammraum: C515

Warum ein Schulhund am Heinrich-Hertz-Berufskolleg

Schulhunde gehen regelmäßig mit in den Unterricht und werden für pädagogische Ziele, wie z.B. die Verbesserung des Klassenklimas oder sozialen Problemverhaltens eingesetzt. Meist sind sie an wenigen Tagen pro Woche anwesend und werden nur in bestimmte Unterrichtseinheiten aktiv involviert. – (Der Schulhund im Einsatz. Leseprobe Ernst-Reinhardt-Verlag. S.19)

Gemäß der Wissenschaft ist unumstritten, dass der Hund, als das älteste durch den Menschen domestizierte Tier, durch dessen unvoreingenommene und dauerhafte Zuwendung gegenüber dem Menschen allein mittels seiner Anwesenheit zum Wohlbefinden beiträgt.
Allein durch die Gegenwart eines Schulhundes kann somit die Lernatmosphäre im Schulalltag positiv beeinflusst werden und in allgemeines Wohlbefinden gelöst werden. Die Schülerinnen und Schüler erfahren im Rahmen tiergestützter Pädagogik eine ganzheitliche Entwicklungsförderung.
Daher kann ein Schulhund auch nicht als Therapiehund bezeichnet und eingesetzt werden. Der Hundeführer, Herr Andreas Lange (lange@hhbk.de), begleitet mit dem Schulhund „Bella“ den Unterricht, Klausuren, Schulveranstaltungen, Beratungsgespräche, und vieles mehr. „Bella“ ist nicht trainiert Schülerinnen und Schüler mit psychischen oder physischen Einschränkungen zu assistieren. Sie dient dem allgemeinen Wohlbefinden, der Lernatmosphäre, der positiven Beeinflussung individueller Lernprozesse, sowie der Vermittlung von Verantwortung und konzentrierter Besinnung.
Der Schulhund gibt Anlass, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Durch Blickkontakt, Streicheln oder Lächeln tritt der Schüler in eine Beziehung mit dem Hund. Diese kurze Interaktionsform reicht oft aus, damit die Schülerin oder der Schüler den Fokus auf den Lernprozess zurückgewinnt oder schlicht in ein lernförderliches Wohlbefinden versetzt wird. Über einen Hund zu sprechen, fällt einem oft leichter als über sich selbst.
Dementsprechend sieht der Einsatz des Schulhundes „Bella“ am Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf vor, dass, nach Wunsch, die Inklusions- und Beratungsarbeit nachhaltig unterstützt werden kann. So könnte „Bella“ weitergehend in der Schulsozialarbeit eingesetzt werden, ebenso wie in der Unterstützung inklusiver Schülerinnen und Schüler (bspw. als Lern- oder Klausurbegleitung).

„Bella“ im Schulalltag / Einsatzmöglichkeiten


„Bella“ zur Buchung (nur INTERN)

Zur Schulhundbuchung geht es HIER


Das Schulhundkonzept des Heinrich-Hertz-Berufskolleg zum Download

Schulhundkonzept Bella
Schulhundkonzept Bella
Schulhundkonzept-Bella.pdf
1.2 MiB
48 Downloads
Details
Translate »