Home » Fachinformatiker(in) Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker(in) Anwendungsentwicklung

Zielsetzung

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung planen, implementieren und installieren Softwaresysteme bei internen oder externen Kunden. Die schulische Ausbildung als Bestandteil der dualen Berufsausbildung vermittelt in einem zeitlichen Umfang von 3 Jahren berufliche und allgemeine Lerninhalte.

Hierbei lernen die Auszubildenden u.a.

  • wie man Kunden berät und informiert,
  • wie Kosten und Erträge für erbrachte Leistungen errechnet werden,
  • wo Informationen gefunden werden, wie man sie im Hinblick auf eine Aufgabenstellung bewertet und auswählt,
  • wie man PC-Systeme nach Kundenwunsch zusammenstellt und Netzwerke für unterschiedliche Anwendungen auslegt,
  • wie man Datenbanken entwirft, einrichtet und verwaltet,
  • wie man aus einer Problemstellung Software entwirft,
  • wie man Programmiersprachen für die Implementierung auswählt und anwendet,
  • wie man Testphasen plant, durchführt und die Ergebnisse auswertet,
  • wie man ein Produkt dokumentiert und an den Kunden übergibt,
  • wie man Schulungen beim Kunden durchführt,
  • wie Projekte geplant, durchgeführt und evaluiert werden,
  • wie innerhalb eines Teams gearbeitet wird.

Voraussetzung

Wichtige Voraussetzungen für dieses Berufsbild sind

  • gute Grundbildung und logisches Denkvermögen
  • technisches Grundverständnis und gute Englischkenntnisse
  • Lust im Team, aber auch selbstständig zu arbeiten
  • Flexibilität und Neugier auf neue Entwicklungen
  • Spaß an der Arbeit mit dem Computer

Unterrichts-

organisation

Der Berufsschulunterricht findet in Blöcken zu je drei Wochen statt, d.h. drei Wochen Berufsschulunterricht sechs Wochen betriebliche Ausbildung. Die Klassen am Heinrich-Hertz-Berufskolleg enthalten keine anderen Ausbildungsberufe und Fachrichtungen.

Im ersten und im zweiten Ausbildungsjahr führen die Schülerinnen und Schüler eigenständige Jahresprojekte in kleinen Teams durch.

Unterrichtsfächer/

Lernfächer

Die Lernfelder und Unterrichtsfächer sind in einen berufsbezogenen und einen berufsübergreifenden Bereich gegliedert. Dem berufsbezogene Bereich liegt der in elf Lernfeldern gegliederte KMK- Rahmenplan zugrunde.

Der berufsübergreifende Bereich umfasst

  • Deutsch/Kommunikation
  • Gesellschaftslehre mit Politik
  • Religionslehre
  • Sport

Der berufsbezogene Bereich umfasst

  • Informations- und Telekommunikationssysteme
  • Anwendungsentwicklung
  • Wirtschafts- und Geschäftsprozesse
  • Englisch

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildungsdauer beträgt nach der Ausbildungsordnung drei Jahre. Bei besonders guten Leistungen ist der Abschluss auch nach 2,5 Jahren möglich. 2/3 der Gesamtausbildung erfolgt im Betrieb und 1/3 in der Berufsschule. Im zweiten Ausbildungsjahr wird eine Zwischenprüfung bei der IHK abgelegt. Die Abschlussprüfung erfolgt in der Regel am Ende des dritten Jahres ebenfalls bei der IHK in Form einer schriftlichen und einer praktischen/mündlichen Prüfung.

Anmeldung

Nach Abschluss eines Ausbildungsvertrages erfolgt die Anmeldung schriftlich durch den ausbildenden Betrieb.

Betriebliche Partner

Unsere Partner sind in erster Linie die Ausbildungsfirmen für Fachinformatiker/innen. Dies sind Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten, insbesondere die Erstellung und Integration von Software. Aber auch größere Unternehmen anderer Branchen stellen Ausbildungsplätze zur Verfügung. Sie unterhalten dann in der Regel eigene Fachabteilungen für unternehmensinterne Dienstleistungen im Bereich Softwareerstellung und -pflege, sowie Informations- und Telekommunikationssysteme.

Ansprechpartner

Bildungsgangleitung: Michael Gottwald

Tel.: 0211/89-28750

E-Mail: Michael Gottwald

Bereichsleitung: Anne Dresen

E-Mail: Anne Dresen