Home » Elektroniker(in) der Fachrichtung für Energie- und Gebäudetechnik

Elektroniker(in) der Fachrichtung für Energie- und Gebäudetechnik

Zielsetzung

Die schulische Ausbildung als Bestandteil der dualen Berufsausbildung vermittelt in einem zeitlichen Umfang von 3,5 Jahren berufliche und allgemeine Lerninhalte.

Die Ausbildung schließt mit der Gesellenprüfung ab, der schulische Teil der Ausbildung mit dem Berufsschulabschluss.

 

Voraussetzung

  • Interesse an Elektrotechnik und Elektronik, manuelles Geschick, Farbsehtüchtigkeit
  • möglichst Fachoberschulreife (FOR)
  • gute Kenntnisse in Mathematik und Physik

Unterrichts-

organisation

Der Berufsschulunterricht findet in Blöcken zu je 3 Wochen statt, d.h. 3 Wochen Berufsschulunterricht, 6 Wochen betriebliche Ausbildung.

Unterrichtsfächer/

Lernbereiche

Betriebliche Handlungsfelder werden als Lernfelder beschrieben und im Unterricht in praxisnahen Lernsituationen umgesetzt.  Betriebliche bzw. praxisnahe Aufträge werden in der Vordergrund gestellt und erfordern von den Schülern Handlungskompetenz und Querschnittsqualifikationen. 

  • Handlungskompetenz basiert auf Fachkompetenz aber auch auf Lern- und Personal- und Sozialkompetenz.
  • Querschnittsqualifikationen ergeben sich aus den Betriebsprozessen wie z.B. Kundenauftrag, Auftragsbearbeitung und Produkt- und Qualitätsmanagement.

Anmeldung

Nach Abschluss eines Ausbildungsvertrages erfolgt die Anmeldung schriftlich durch den ausbildenen Betrieb.

Dauer der Ausbildung

Die normale Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre.
Im zweiten Ausbildungsjahr wird der erste Teil der Abschlussprüfung abgelegt, am Ende der Ausbildung der zweite Teil (gestreckte Gesellenprüfung).
Bei besonders guten Leistungen ist der Abschluss auch nach 3 Jahren möglich.

Partner

Unsere Partner sind in die Ausbildungsbetriebe des Elektrohandwerks, organisiert in der Elektroinnung, sowie die überbetriebliche Lehrwerkstatt der Elektroinnung (ÜBL).

Ansprechpartner

Foto

Bildungsgangleitung :

Torsten Werner

Telefon: 0211/73778594

E-Mail: Torsten Werner