Home » Elektroniker(in) für Betriebstechnik

Elektroniker(in) für Betriebstechnik

Ziele / Inhalte

Die schulische Ausbildung als Bestandteil der dualen Berufsausbildung vermittelt in einem zeitlichen Umfang von 3 1/2 Jahren berufliche und allgemeine Lerninhalte.

Hierbei lernen die Auszubildenden u.a.

  • Elektrische Installationen zu planen und auszuführen                
  • Steuerungen zu analysieren und anzupassen
  • Sicherheit von Betriebsmitteln und Anlagen zu gewährleisten
  • Geräte und Baugruppen von Anlagen zu analysieren und zu prüfen
  • Steuerungen für Anlagen zu programmieren und zu realiesieren
  • Antriebssysteme auszuwählen und zu integrieren
  • Gebäudetechnische Anlagen auszuführen und in Betrieb zu nehmen
  • Energietechnische Anlagen zu errichten und in Stand zu halten
  • Automatisierte Anlagen in Betrieb zu nehmen und in Stand zu halten
  • Elektrotechnische Anlagen zu planen, zu realisieren und in Stand zu halten
  • wie Projekte geplant, durchgeführt und evaluiert werden
  • wie innerhalb eines Teams gearbeitet wird

 

Eine umfangreiche Beschreibungen und Hinweise zum Berufsbild des Elektronikers/ der Elektronikerin für Betriebstechnik finden Sie auch unter folgendem Link

 

Voraussetzung

  • hohe Motivation für technische Inhalte
  • gutes Abstraktionsvermögen
  • gute mathematische Kenntnisse
  • technisches Verständnis
  • Grundkenntnisse der englischen Sprache

Unterrichts-

organisation

Der Berufsschulunterricht findet in Blöcken zu je 2 Wochen statt, d.h. 2 Wochen Berufsschulunterricht
und 4 Wochen betriebliche Ausbildung.

Unterrichtsfächer/

Lernfelder

Die Unterrichtsfächer sind in den berufsbezogenen und berufsübergreifenden Bereich gegliedert.

 

Der berufsbezogene Bereich umfasst die Bereiche

  • Errichten und Betreiben von Energieverteilungs- und Gebäudeanlagen
  • Errichten und Betreiben automatisierter Anlagen
  • Wirtschafts- und Betriebslehre
  • Englisch

Dem berufsübergreifenden Bereich sind die Unterrichtsfächer

  •  Deutsch/Kommunikation
  •  Gesellschaftslehre mit Politik
  •  Religionslehre
  •  Sport

zugeordnet.

 

Die Fachqualifikation in den einzelnen Fachrichtungen erfolgt durch unterschiedliche Stundenansätze in den Fächern des berufsbezogenen Bereichs und über spezielle Aufgabenstellungen (Lernsituationen, Projekte), die am Ausbildungsprofil und späteren Tätigkeitsbereich orientiert sind.

Dem berufsbezogenen Bereich liegt der in 13 Lernfeldern gegliederte KMK- Rahmenplan zugrunde.

Anmeldung

Nach Abschluss eines Ausbildungsvertrages erfolgt die Anmeldung schriftlich durch den ausbildenden Betrieb.

Das Anmeldeformular befindet sich in unserem Downloadbereich

Dauer der Ausbildung

Die normale Ausbildungsdauer beträgt 3 1/2 Jahre.
Im zweiten Ausbildungsjahr wird die erste Teilprüfung bei der IHK abgelegt.
Die zweite Teilprüfung erfolgt am Ende der Ausbildung.
Bei besonders guten Leistungen ist der Abschluss auch nach 3 Jahren möglich.

Betriebliche Partner

Unsere Partner sind in erster Linie die Ausbildungsfirmen mit dem Schwerpunkt elektrische Energie- und Anlagentechnik.

Ansprechpartner

Bereichs- und Bildungsgangleitung :

Norbert Pätzold

Telefon: 0211/89-28768 bzw. 0211/89-28750

E-Mail: Norbert Pätzold